Download 150 Gedichte vom kalten Berg by Han Shan PDF

By Han Shan

Show description

Read or Download 150 Gedichte vom kalten Berg PDF

Best german_2 books

Individualisierte Produkte — Komplexität beherrschen in Entwicklung und Produktion

Produktindividualisierung als aspect der Unternehmensstrategie kann neue Wachstums- und Ertragspotenziale erschließen, ist aber auch mit Risiken und Problemstellungen verbunden, die abgewogen werden müssen. Individualisierte Produkte und die damit verbundene Orientierung am Kunden und seinen spezifischen Bedürfnissen erfordern neue Wertschöpfungskonzepte in allen Unternehmensbereichen, denn die Komplexität der Anforderungen steigt überproportional.

Warum fuehren Menschen Krieg German

Die Philosophin Myriam Revault d’Allonnes führt ihre Leser in diesem Buch behutsam an Überlegungen heran wie »Gibt es gerechte und ungerechte Kriege? «, »Bedeutet Krieg immer auch offene Gewalt? « und »Kann es eine Welt ohne Krieg geben? «. Mit ihrer nachdenklichen, philosophischen Heranführung an das große Thema Krieg trifft sie den Nerv einer jugendlichen Leserschaft, die sich im ErwachsenWerden mit genau diesen Fragestellungen konfrontiert sieht.

Additional resources for 150 Gedichte vom kalten Berg

Example text

64 Im letzten Jahr beim Frühlings-Vogelsang Gedachte ich voll Sehnsucht meiner Kameraden Während in diesem Herbst die Chrysanthemen welken Denk ich zurück an meine Jugendzeit Grüne Wasser glucksen allerorts im Lande Rings in den Ebenen wirbelt gelber Staub Ach! Muß ich denn mein Leben lang Mit solcher Wehmut an die Hauptstadt denken?

46 Einsam lieg ich am Fuße aufgetürmter Felsen Wo mittags selbst die Nebel sich nicht teilen Ist es in dieser Hütte auch fast dunkel So ist mein Sinn hier fern von Lärm und Geschrei Ein Traum, als ich noch schweifte zwischen goldenen Portalen Über die Felsbrücke kehrt meine Seele heim Ich hab den Weltenrummel hinter mir gelassen Die Schöpfkelle klappert klappert im Baum 47 Ich steige, steige auf dem Han Shan Weg Die Reise zum Han Shan nimmt nie eine Ende Die Schlucht entlang über Felsbrocken, Steine, Steine Durch nebeldunkles Gras im weiten Tal Das Moos ist glitschig, nicht nur wenn es regnet Die Föhren knarren, doch es geht kein Wind Wer kann sich befreien aus den Verstrickungen der Welt Mit mir zu Sitzen zwischen Weißen Wolken?

35 Einst reiste ich umher mit Schwert un Schriftrollen Ich lebte unter drei vollkommenen Herrschern Im Osten als Beamter fand ich nicht Anerkennung Im Westen als Soldat erwarb ich kein Ehrenzeichen Studierte schöne Künste und auch das Kriegshandwerk Studierte Kriegshandwerk und auch die schönen Künste Bis heute bin ich nichts geworden als ein Greis Was bleibt vom meinem Leben- nicht der Rede wert 36 Der weiße Kranich, einen Pfirsichzweig im Schnabel Machte nur alle tausend Meilen einmal Rast Er wollte in das Märchenland P'eng Lai Als Wegzehrung sollte der Zweig ihm dienen Noch nicht am Ziel, da fielen ihm die Federn aus Fern von der Schar wurde das Herz ihm schwer Doch als er in sein altes Nest zurückkehrte Da kannten Frau und Kinder ihn nicht mehr 37 Auf edlen Pferden, mit korallverzierten Peitschen Galoppieren sie über den Weg nach Lo Yang Noch geben sie an diese jungen Gecken Glauben nicht, daß auch sie einmal altersschwach werden Ein Weilchen noch, dann bringt das Leben weißes Haar Wer könnte seine roten Wangen lang bewahren?

Download PDF sample

Rated 4.43 of 5 – based on 5 votes